6. November 2016 bis 22. Januar 2017

Winterimpressionen
Die Geschichte der Kronberger Künstlerkolonie II

Die Stiftung Kronberger Malerkolonie setzt ihre Jubiläumsausstellung zur „Geschichte der Kronberger Künstlerkolonie“ fort.

Rumpf SchneesturmDer zweite Teil der Ausstellung legt einen Schwerpunkt auf die aktuelle Jahreszeit. Das Thema „Winter“ hat in der Malerei der Kronberger Künstlerkolonie einen besonderen Stellenwert. Anton Burger, Fritz Wucherer und Nelson Gray Kinsley hielten die Taunuslandschaft und ihr Heimatstädtchen auch im Winter in reizvollen Naturimpressionen fest.

 Emil Rumpf (1860 - 1948), Schneesturm in Kronberg, Öl/Karton

 

Mal tobt ein Schneesturm durch Kronbergs Gassen und deckt die Häuser mit einer dichten Schneedecke zu, mal spielen Kinder in der weißen Pracht oder eine Pferdekutsche bahnt sich ihren Weg durch die verschneiten Straßen und mal legt die menschenleere Natur gerade eine Pause ein und träumt dem nächsten Frühling entgegen. Schneebilder durchziehen das gesamte Oeuvre dieser Künstler und üben bis heute einen geheimen Zauber auf den Betrachter aus.

Das Museum zeigt während der Wintermonate eine Auswahl dieser jahreszeitlichen Landschaften nicht nur aus der Sammlung der Stiftung Kronberger Malerkolonie.

 JohanniskircheWinter

 

 

 

 

Nelson Gray Kinsley (1863 – 1945)
Die Johanniskirche in Kronberg mit Dach der
Streitkirche im Winter

Öl/Leinwand, Privatsammlung

 

 

5. Februar 2017 bis 23. April 2017
Brynolf Wennerberg (1866-1950) und das Lächeln der Frauen

Der Maler Brynolf Wennerberg (1866-1950) gehörte zu den erfolgreichsten Plakatmalern in Europa und war einer der führenden Zeichner bedeutender deutscher Zeitschriften, wie des „Simplicissimus“ und der „Lustigen Blätter“.

Wennerbergs Lebensreise begann in Südschweden und führte ihn über Deutschland nach England und Frankreich, bis er im oberbayerischen Bad Aibling seine Heimat fand. Hier widmete er sich vor allem der Malerei. Der nahe gelegene Chiemsee bot ihm eindrucksvolle Motive, die er in luftigen Landschaftsimpressionen umsetzte.

Seine besondere Vorliebe galt jedoch den modernen und eleganten Frauen, die er vital und lebendig inszenierte. Ebenso wie das Zusammenspiel von Tänzerin (Colombine) und Pierrot, das er in delikaten Weiß- und Grautönen auf die Leinwand bannte.

 

 

Informationen

Öffnungszeiten Museum
Mittwoch 15:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag und
an Feiertagen
j
eweils 11:00 bis 18:00 Uhr

 

Eintrittspreise
Pro Person 5,00 €
ermäßigt    4,00 €
Familien   10,00 €
Mitglieder und Kinder
bis 12 Jahre kostenfrei!

Öffentliche Führung
28.5. und 11.6.2017
um 11:15 Uhr
Gebühr: € 2,- zzgl. Eintritt

21.5.2017
Internationaler Museumstag
Führung um 16:15 Uhr


Auf Anfrage bieten wir
Führungen für Vereine,
Schulklassen und Firmen.

Auf Anfrage Führungen
in französischer Sprache
Gebühr € 50,- zuzüglich
ein Aufschlag von € 25,-


Kunst für Kinder
jeweils samstags
von 16:00 bis 17:00 Uhr
10.6. Lieblingsorte

Anmeldung erbeten an